iRights.info-Newsletter vom 5. November 2015


Liebe Leserinnen und Leser, 

es ist immer schön, wenn die eigene Arbeit gewürdigt wird. Deshalb freut sich die Redaktion von iRights.info über eine Auszeichnung in der Kategorie Independent-Webmagazin des Jahres bei den Lead-Awards 2015

In dieser Ausgabe haben wir wieder neuen Lesestoff für Sie versammelt: Der Urheberrechtler Thomas Dreier spricht im Interview darüber, wie sich Hürden des Urheberrechts für Museen, Bibliotheken und Archive überwinden ließen. Der Kunstwissenschaftler Wolfgang Ullrich wiederum betrachtet das Rebloggen von Bildern bei Tumblr und Pinterest und entdeckt „Artefakte einer kreativitätsseligen Kultur“. 

Wir wünschen Spaß und Erkenntnisgewinn beim Lesen.

Mit den besten Grüßen aus der iRights.info-Redaktion,
Valie Djordjevic  

Neu bei iRights.info


Thomas Dreier: Es ist wahnsinnig aufwändig, Rechteinhaber zu ermitteln
Kultureinrichtungen und Urheberrechtler weisen in einer kürzlich veröffentlichten Erklärung darauf hin, dass das geltende Urheberrecht die Arbeit von Museen, Bibliotheken und Archiven behindere. Der Rechtswissenschaftler Thomas Dreier erläutert, was sich ändern müsste.

Die iTunes-Nutzungsbedingungen als Graphic Novel
Der amerikanische Zeichner Robert Sikoryak, bekannt für Comic-Bearbeitungen literarischer Klassiker, veröffentlicht derzeit auf Tumblr eine „ungekürzte zeichnerische Adaptierung“ der iTunes-Nutzungsbedingungen

Linguisten verlassen Wissenschaftsverlag Elsevier
Die Macher der sprachwissenschaftlichen Fachzeitschrift „Lingua“ protestieren gegen den Wissenschaftsverlag Elsevier. Sie haben beschlossen, ihre Aufgaben bei Elsevier ruhen zu lassen und wollen ein Open-Access-Journal gründen. 

„Democracy: Im Rausch der Daten“ – der Weg zur EU-Datenschutzreform als Lehrstück
Der Dokumentarfilm „Democracy“ zeichnet den schwierigen Weg nach, den eine Datenschutzreform im politischen Gefüge der Europäischen Union geht.

Balázs Bodó: Die Kulturindustrien können von den Filesharing-Communities lernen
Der Ökonom Balázs Bodó untersucht Filesharing-Netzwerke. Digitale Piraterie sieht er als den „großen, bösen, kommunistischen Wolf“, der Kulturindustrien und Politik zum Umdenken gezwungen hat. Von den Filesharing-Communities können Rechteinhaber und Urheber lernen.

Werbeblocker-Streit: Mysteriöse „Softwareverschlüsselung“ bei BILD
Die Bildzeitung liegt mit Werbeblockern im Streit und hat deren Nutzer von ihrer Website ausgeschlossen. Eine einstweilige Verfügung gegen Umgehungsanleitungen wirft jedoch Fragen auf. 

Wolfgang Ullrich: Über den Kick beim Rebloggen
In sozialen Netzwerken wie Tumblr und Pinterest hat sich eine besondere Spielart des Kopierens herausgebildet. Sie macht die Inspiration sichtbar, die wir durch Bilder und Kunstwerke erfahren.

Studie zum Weiterverkauf digitaler Bücher, Filme und Musik veröffentlicht
In eigener Sache: Eine jetzt veröffentlichte Studie der Kanzlei iRights.Law legt dar, dass man gekaufte digitale Güter derzeit nicht ohne Weiteres weiterverkaufen darf. Um herrschende rechtliche Unsicherheiten zu beseitigen, schlägt sie neue Regelungen vor.

Termine


Heute startet die
Konferenz „Zugang gestalten“ im Altonaer Museum, die von iRights.info mitveranstaltet wird. Mehr Informationen unter zugang-gestalten.de. Sie können die Konferenz auch im Audio-Stream verfolgen.

Am 12. November spricht Paul Klimpel auf der Konferenz „Digital Heritage and Innovation, Engagement and Identity“ im Hamburger Bahnhof in Berlin. Die Konferenz beschäftigt sich mit dem digitalen Kulturerbe und neuen Technologien.

Am 25. und 25. November findet die Konferenz Digikon15 der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin statt. Philipp Otto hält dort einen Vortrag zum Thema Öffentlichkeit und Privatheit im digitalen Zeitalter.

Der Dachverband Initiative Urheberrecht und das Münchner Institut für Urheber- und Medienrecht veranstalten eine Konferenz unter dem Titel „Die Zukunft des Urheberrechts – 50 Jahre Urheberrecht in Deutschland“. Am 1. und 2. Dezember in der Akademie der Künste in Berlin.

Unser Magazin „Das Netz – Jahresrückblick Netzpolitik 2015/2016“ erscheint bald zum vierten Mal. Wer jetzt vorbestellt, kann die Aktion „2 für 1“ nutzen. Am 11. Dezember ab 19.30 Uhr feiern wir im Spektrum, Bürknerstr. 12, 12047 Berlin den Launch des aktuellen Magazins „Das Netz – Jahresrückblick Netzpolitik 2015-2016“ mit Getränken, Snacks und Musik. Wir bitten um Anmeldung.

Anderswo im Web 


Die Entwickler des JPEG-Formats erwägen, einen Kopierschutz-Standard einzuführen. Über die Aussichten eines solchen Vorhabens hat der Sender Detektor FM mit David Pachali von iRights.info gesprochen

Eine Bundesratsinitiative könnte noch Bewegung in die geplante Reform der WLAN-Störerhaftung bringen und Kritik daran aufgreifen. Details dazu von Reto Mantz.

Wer schützt den Dichter vor den Erben? Uwe Mattheiss berichtet in der taz vom Streit über den Nachlass des Schriftstellers Thomas Bernhard.

Über Finanzierung und Vertriebswege für Dokumentarfilme spricht die Dok-Leipzig-Leiterin Leena Pasanen im SpOn-Interview. Vom klassischen Fernsehen erwartet sie sich nichts.

„Das klingt – mit Verlaub – nach Schutzgelderpressung.“ Bei Zeit Online kommentiert Patrick Beuth die umstrittene Verordnung der EU zur Netzneutralität, die Ende Oktober vom EU-Parlament angenommen wurde.  

Über neue Lizenzen für Kulturdaten sprach Helene Hahn von der Open Knowledge Foundation auf einer Tagung. Die Seite L.I.S.A. dokumentiert den Vortrag.

Eine Bestandsaufnahme zu Rundfunkarchiven in Deutschland, Zugangsmöglichkeiten und Rechtsfragen hat der Medienwissenschaftler Leif Kramp in der Zeitschrift „Rundfunk & Geschichte“ veröffentlicht (PDF frei online).

---

Wenn Sie Hinweise auf Veranstaltungen, Texte und Veröffentlichungen zum Thema „Urheberrecht und kreatives Schaffen in der digitalen Welt” haben, freuen wir uns auf E-Mails an post@irights.info. 

iRights.info bei Twitter: @iRightsinfo

iRights.info bei Facebook: facebook.com/iRightsinfo

iRights.info bei Google+: iRights.info/+

Headerbild: Lesesaal, TIB Hannover. Foto: CC BY-SA Jürgen Keiper

---